Erbrecht Köln RA Benden Erbrecht Anwaltskanzlei Benden

Minderjährige in der Erbengemeinschaft

Minderjährige können nach dem deutschen Erbrecht unproblematisch zu gesetzlichen oder testamentarischen Erben werden. Wenn mehrere Erben vorhanden sind, wird der Minderjährige als vollwertiger Miterbe der Erbengemeinschaft angesehen. Jedoch stehen Minderjährige dabei unter einem besonderen gesetzlichen Schutz.

Minderjährigenschutz bei der Erbschaftsverwaltung

Der minderjährige Erbe ist bis zur Vollendung seines 18. Lebensjahres nur beschränkt geschäftsfähig. Er braucht also im Regelfall die Zustimmung seiner sorgeberechtigten Eltern, wenn er über seinen Erbteil verfügen will.

Es darf jedoch nicht zu Interessenkonflikten zwischen den Eltern und den Kindern kommen. Ein solcher Interessenkonflikt kommt zum Beispiel dann zustande, wenn die Eltern selbst ein Rechtsgeschäft mit dem Minderjährigen vornehmen, welchen sie vertreten. In solchen Fällen muss vom Vormundschaftsgericht ein Ergänzungspfleger bestellt werden.

Haftung Minderjähriger in der Erbengemeinschaft

Auch ein minderjähriger Erbe haftet für Nachlassverbindlichkeiten. Jedoch hat der Gesetzgeber besondere Haftungsvoraussetzungen geschaffen, um den Minderjährigen vor einer hohen Überschuldung zu schützen. Der Minderjährige haftet deshalb für Nachlassverbindlichkeiten nur mit dem Vermögen, das beim Eintreten der Volljährigkeit vorhanden ist. Der Erbe muss jedoch innerhalb von 3 Monaten nach dem Eintritt der Volljährigkeit die Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft verlangen, um von der Haftungsprivilegierung zu profitieren.

Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft

Der Umstand, dass ein Miterbe noch minderjährig ist, schließt die Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft nicht aus. Im Idealfall hat der Erblasser einen Testamentsvollstrecker eingesetzt, der die Auseinandersetzung nach den Wünschen des Erblassers durchführt. Liegt eine solche Anordnung nicht vor, müssen die Erben die Auseinandersetzung vertraglich betreiben. Ein minderjähriger Miterbe bedarf dann der Zustimmung seiner gesetzlichen Vertreter. Wenn die gesetzlichen Vertreter selbst Miterben der Erbengemeinschaft sind, muss ein Ergänzungspfleger bestellt werden.

Der Benden-Erbrechts-Blog hat verwandte Beiträge gefunden.

Bitte wählen Sie zuerst Ihre Kategorie (Erbrecht oder Unternehmensübergabe):

  • Alle
  • Allgemein
  • Erbrecht

Welche Auswirkungen hat die Scheidung auf ein Testament oder einen Erbvertrag?

Nach einer Scheidung werden die ehemaligen Ehepartner mit mehr juristischen Fragen konfrontiert, als ihnen zumeist lieb ist. Es geht dabei unter anderem um Fragen der Versorgung, des Zugewinns, des Unterhalts oder des Sorgerechts.

Wer trägt die Kosten der Bestattung?

Eine Beerdigung bringt oftmals hohe Kosten mit sich. Eine Bestattung kostet in Deutschland durchschnittlich 5000 Euro.
Dies gibt oft Streit darüber, wer die Bestattungskosten bezahlen muss.

Wann ist ein Erbverzicht oder Pflichtteilsverzicht wirksam?

Der Erblasser kann mit Verwandten oder mit seinem Ehepartner vertraglich einen Erb- oder Pflichtteilsverzicht vereinbaren. Nach dem Abschluss eines solchen Verzichtsvertrages, kann der Erblasser seine Erbfolge ohne Rücksicht auf das gesetzliche Pflichtteilsrecht gestalten.

Wann erbt der Staat?

Wann erbt der Staat? Wenn der Verstorbene keine Testamente oder sonstige letztwillige Verfügungen erlassen hat - und weder Verwandte noch Ehepartner oder Lebenspartner vorhanden sind - dann erbt der Staat. Es handelt sich somit um ein echtes Noterbrecht. {{ vc_btn: title=Jetzt+anrufen&color=btn-custombutton&size=lg&align=center&i_icon_fontawesome=fas+fa-phone&add_icon=true&link=url%3Atel%253A%252B49221120717810 }} Ehegatten im Erbrecht: Regeln und Risiken Rechtsanwalt Benden, Fachanwalt für Erbrecht und Testamentsvollstrecker, [...]

Verschwundenes Testament? – Tipps, um den Testamentsbesitzer zur Ablieferung zu bewegen

In Deutschland besteht die Pflicht, dass ein Testament nach dem Todesfall sofort bei Gericht abgeliefert werden muss. Wer dieser Pflicht nicht nachkommt, macht sich sogar wegen einer Urkundenunterdrückung strafbar.

Voraus des Ehegatten im Erbrecht

Der Voraus ist das Recht des Ehegatten, dass er nach dem Erbfall die Haushaltsgegenstände und Hochzeitsgeschenke behalten darf.

Vergütung eines Nachlasspflegers

Ein Nachlassgericht muss im Rahmen eines Vergütungsfestsetzungsverfahren alle erforderli-chen Tatsachen von Amts wegen ermitteln. Der Vergütungsantrag ist durch das Nachlassge-richt auszulegen.

GbR vererben und erben

GbR vererben und erben: Üblicherweise sorgen Gesellschafter bei der Gründung jedoch vor, indem sie Klauseln in den Gesellschaftsvertrag einbauen.

Korrekter Todeszeitpunkt in einer Sterbeurkunde

Nahe Angehörige sind durch die unrichtige Angabe des Todeszeitpunkts im Sterberegister unmittelbar in ihren eigenen Rechten betroffen und haben daher einen Anspruch auf Korrek-tur des Todeszeitpunktes.