Erbrecht Köln RA Benden Erbrecht Anwaltskanzlei Benden

Erbschein in der Erbengemeinschaft ?

Die Miterben einer Erbengemeinschaft verfolgen immer das Ziel, im Rahmen der Erbauseinandersetzung, den Nachlass untereinander aufzuteilen. Für eine erfolgreiche Auseinandersetzung müssen die Miterben eine Vielzahl von Verfügungen treffen, für welche oftmals ein Erbschein erforderlich ist.

Unterschied Teilerbschein und gemeinschaftlicher Erbschein

Für eine Erbengemeinschaft kommen verschiedene Arten des Erbscheins in Betracht Insbesondere sind der gemeinschaftliche Erbschein und der Teilerbschein zu nennen.

Gemeinschaftlicher Erbschein

In einem gemeinschaftlichen Erbschein werden alle Miterben der Erbengemeinschaft aufgezählt. Zudem wird die ihnen zustehende Erbquote genannt. Mit dem gemeinschaftlichen Erbschein können sich die Miterben gegenüber Dritten ausweisen und Verfügungen über die Erbschaft vornehmen. Eine gemeinschaftliche Beantragung ist nicht notwendig. Jeder Miterbe kann den Antrag auch gegen den Willen seiner Miterben stellen.

Teilerbschein

Der Teilerbschein kann von einem einzelnen Miterben beantragt werden. Der Teilerbschein weist dann lediglich den Erbteil des Antragstellers nach. Er bringt jedoch auch einige Beschränkungen mit sich. Der Inhaber des Teilerbscheins darf nämlich nicht über den gesamten Nachlass verfügen. Dies ist nur der Erbengemeinschaft insgesamt gestattet.

Müssen sich alle Miterben an den Kosten beteiligen?

Die Beantragung eines gemeinschaftlichen Erbscheins ist mit Kosten verbunden. Die Höhe der Kosten bestimmt sich nach dem Gerichts- und Notarkostengesetz und hängt von der Höhe des Nachlasswertes ab. Im Normalfall trägt der Miterbe, welcher den Erbschein beantragt, die Kosten. Ein Kostenerstattungsanspruch gegen die Miterben besteht nur in Ausnahmefällen, wenn ein Erbschein zwingend erforderlich war.

Ist ein Erbschein überhaupt erforderlich?

In vielen Fällen reicht bereits ein notarielles oder handschriftliches Testament aus, um Verfügungen über den Nachlass treffen zu dürfen. Es sollte vor der Beantragung eines Erbscheins also immer genau geprüft werden, ob dieser überhaupt erforderlich ist. In vielen Fällen können sich die Miterben den Zeitaufwand und die damit verbundenen Kosten nämlich sparen.

Der Benden-Erbrechts-Blog hat verwandte Beiträge gefunden.

Bitte wählen Sie zuerst Ihre Kategorie (Erbrecht oder Unternehmensübergabe):

  • Alle
  • Allgemein
  • Erbrecht
  • Unternehmensübergabe

Hausrat im Erbrecht

Im Erbrecht kommt dem Begriff des „Hausrats“ eine besondere Bedeutung zu. Dies liegt am „Voraus“ und an höheren Steuerfreibeträgen.

Widerruf eines Testaments

Oft müssen Testamente nachträglich geändert oder angepasst werden. In vielen Fällen ist es sogar sinnvoll, die alte Verfügung zu widerrufen.

Zugang zum Facebook Konto: Erben sind wie der Erblasser zu behandeln

Die Erben treten in die Position des Erblassers ein. So müssen die Erben auch dieselbe Mög-lichkeit haben, wie der Erblasser zu Lebzeiten hatte, sich auf einem Online-Benutzerkonto mit all dessen Inhalte frei zu bewegen.

Gültigkeit eines Nottestaments

Gültigkeit eines Nottestaments: Das Nottestament ist eine außerordentliche Form des Testaments, welche nur in Notsituationen gewählt werden darf.

Was ist ein Pflichtteilsanspruch?

Wer hat einen Anspruch auf den Pflichtteil? Wer nach gesetzlicher Erbfolge Erbe geworden wäre, aber vom Erblasser enterbt wurde.

Wer trägt die Kosten der Grabpflege?

Eine Grabstätte soll den Hinterbliebenen als Ort der Andacht und Erinnerung an den Verstorbenen dienen. In den Friedhofssatzungen finden sich meist verschiedene Regelungen, wie die Grabpflege auszusehen hat.

Verbrauchsstiftung oder Ewigkeitsstiftung?

Eine Stiftung ist darauf angelegt, ewig zu bestehen.
In jüngerer Zeit wurde in den Landesstiftungsgesetzen jedoch auch die Möglichkeit einer Verbrauchsstiftung vorgesehen, bei der das Stiftungsvermögen verbraucht werden darf.

Wer kann eine Vorsorgevollmacht widerrufen?

Sind mehrere Personen durch einen Vollmachtgeber mit einer Vorsorgevollmacht ausgestattet, können diese sich nicht untereinander die Vollmacht entziehen. Zum Widerruf der Vollmacht ist nur der Vollmachtgeber berechtigt.

Teilungsversteigerung bei Immobilien im Nachlass

Zu einer Teilungsversteigerung kommt es meistens dann, wenn die Immobile durch den Erbfall auf eine uneinige Erbengemeinschaft übergeht.