Erbrecht Köln RA Benden Erbrecht Anwaltskanzlei Benden

Kosten für die Erteilung eines Erbscheins vermeiden

Der Erbschein wird vom Nachlassgericht ausgestellt und legitimiert den Erben im Rechtsverkehr. Derjenige, der im Erbschein als Erbe ausgewiesen ist, kann frei über den Nachlass des Erblassers verfügen. Jedoch kostet die Ausstellung eines Erbscheins Geld. Die Kosten richten sich dabei nach der Höhe des Nachlasswertes. Es gibt jedoch Möglichkeiten, um diese Kosten zu vermeiden oder zumindest zu reduzieren. In manchen Fällen ist die Beantragung eines Erbscheins nämlich gar nicht notwendig.

1. Notarielles Testament reicht als Legitimation

Wenn die Erbfolge aus einem notariellen Testament hervorgeht, ist die Ausstellung eines Erbscheins in den meisten Fällen entbehrlich. Das notarielle Testament reicht in Verbindung mit dem Eröffnungsprotokoll in der Regel aus, um sich beispielsweise gegenüber Banken oder dem Grundbuchamt als rechtmäßiger Erbe zu legitimieren.

2. Privates Testament kann ausreichende Legitimation bei Banken darstellen

In manchen Fällen kann ein privates Testament zur Legitimation als Erbe ausreichen, sodass die Beantragung eines Erbscheins nicht erforderlich ist. Eine Bank darf beispielsweise keinen kostenpflichtigen Erbschein verlangen, wenn sich das Erbrecht unproblematisch aus dem privaten Testament ergibt und keine Zweifel an der Stellung des Erben bestehen.

3. Beantragung eines Überweisungszeugnisses für Legitimation beim Grundbuchamt

Der Erbe braucht, nach den Regelungen der Grundbuchordnung, für eine Legitimation beim Grundbuchamt entweder einen Erbschein oder ein notarielles Testament. Eine Ausnahme stellt jedoch die Grundbuchberichtigung dar. Diese kann unter bestimmten Umständen auch mittels eines Überweisungszeugnisses durchgeführt werden. Die Kosten für das Überweisungszeugnis berechnen sich allein nach dem Wert der Immobilie, sodass die Beantragung zumeist günstiger ist als die eines Erbscheins.

Der Benden-Erbrechts-Blog hat verwandte Beiträge gefunden.

Bitte wählen Sie zuerst Ihre Kategorie (Erbrecht oder Unternehmensübergabe):

  • Alle
  • Allgemein
  • Erbrecht

Grundstücksvermächtnis verjährt nach 10 Jahren

Ein Vermächtnis über Grundstücke verjährt ab zehn Jahre nach dem Erbfall. Der Vermächtnisnehmer verliert seinen Anspruch auf das Grundstücksvermächtnis.

Auskunft durch ein Nachlassgericht: Vorsicht Gebühren – oder doch nicht?

Wird von einem Nachlassgericht eine Auskunft erteilt, fällt diese nicht immer unter die gebührenpflichtigen Vorschriften des Justizverwaltungsgesetzes.

Ernsthaftigkeit des Testierwillens

Ein vermeintlicher letzter Wille, der auf die Rückseite einer Werbung geschrieben wird, löst massive Zweifel an der Ernsthaftigkeit des Testierwillens des Erblassers aus.

Dürfen Ärzte als Erben ihrer Patienten begünstigt werden?

Ein Verstoß gegen die ärztliche Berufsordnung (§ 32 BO-Ä) führt nicht zur Unwirksamkeit der Erbeinsetzung eines Arztes.

Schizophrenie führt zur Unwirksamkeit des Testamentes

Eine Schizophrenie kann auch nach dem Tod festgestellt werden, wenn genügend umfangreiches, authentisches Material des Erblassers vorhanden ist.
In diesem Fall ist der Testierende testierunfähig.

Anspruch auf Wertermittlung: Immobilien in der Nachlassveräußerung

Für einen Wertermittlungsanspruch nach § 2314 Abs. 1 S. 2 BGB benötigt der Antragssteller ein berechtigtes Interesse. Ein solches Interesse liegt vor, wenn in Bezug auf eine Nachlassimmobilie der Wert nicht zweifelsfrei festgestellt wurde.

Notar als Testamentsvollstrecker

Ein Notar kann zum Testamentsvollstrecker erklärt werden, solange er die letztwillige Verfügung, durch die er eingesetzt wird, nicht selbst beurkundet.

Anfechtung eines vorzeitigen Erbausgleichs von 1982

Wurde vor Aufhebung der gesetzlichen Regelung § 1934d BGB a.F. ein vorzeitiger Erbausgleich geschlossen, kann dieser 40 Jahre später nicht mehr angefochten werden. Die Folgen, insbesondere der Ausschluss aus der gesetzlichen Erbfolge, gelten weiterhin.

Nachlasspfleger oder Nachlassverwalter?

NachlasspflegerInnen und NachlassverwalterInnen sind zwei unterschiedliche Rechtsdienstleister. Beide werden von Nachlassgerichten bestellt, und beide übernehmen ganz verschiedene Aufgabenbereiche des Erbrechts.