Erbrecht Köln RA Benden Erbrecht Anwaltskanzlei Benden

Welche Auswirkungen hat die Scheidung auf ein Testament oder einen Erbvertrag?

Nach einer Scheidung werden die ehemaligen Ehepartner mit mehr juristischen Fragen konfrontiert, als ihnen zumeist lieb ist. Es geht dabei unter anderem um Fragen der Versorgung, des Zugewinns, des Unterhalts oder des Sorgerechts. Zudem stellen sich jedoch auch eine Vielzahl erbrechtlicher Fragen. Eine Scheidung hat insbesondere massive Auswirkungen auf die Verteilung des Nachlasses zwischen den ehemaligen Ehepartnern.

1. Der ehemalige Ehepartner verliert seine Stellung als gesetzlicher Erbe

Nach der Scheidung verliert der ehemalige Ehegatte zunächst sein gesetzliches Erbrecht. Zudem verliert er sein Recht auf den Pflichtteil und auf den sogenannten Voraus. Diese Rechte erlöschen bereits dann, wenn im Zeitpunkt des Todes des Ehegatten bereits alle Voraussetzungen für eine Scheidung vorliegen und die Scheidung bereits beantragt wurde.

2. Testament, Erbvertrag oder gemeinschaftliches Testament wird unwirksam

Die Erbeinsetzung des ehemaligen Ehegatten durch ein Testament, ein Erbvertrag oder ein gemeinschaftliches Testament, welches zur Zeit der Ehe errichtet wurde, wird unwirksam.

Die letztwillige Verfügung kann jedoch ausnahmsweise wirksam bleiben, wenn sich aus dem Willen des Erblassers ergibt, dass er die Erbeinsetzung nicht vom Fortbestand der Ehe abhängig machen wollte. Also wenn er die Anordnung auch für den Fall getroffen hat, dass die Ehe geschieden wird. Der länger lebende ehemalige Ehegatte trägt in diesem Fall die Beweislast.

Was ist ein „Geschiedenentestament“?

Mit einem sog. „Geschiedenentestament“ kann verhindert werden, dass der ehemalige Ehegatte nach dem Ableben Zugriff auf das Vermögen des verstorbenen Ehegatten erhält. Insbesondere, wenn nur ein Kind vorhanden ist, welches noch keine eigenen Kinder hat, ist die Gefahr groß, dass der ehemalige Ehegatte doch noch am Nachlass partizipiert. Die Gestaltung eines Geschiedenentestaments kann sehr komplex sein, weshalb eine anwaltliche Beratung in den meisten Fällen ratsam ist.

Der Benden-Erbrechts-Blog hat verwandte Beiträge gefunden.

Bitte wählen Sie zuerst Ihre Kategorie (Erbrecht oder Unternehmensübergabe):

  • Alle
  • Allgemein
  • Erbrecht
  • Unternehmensübergabe

Hausrat im Erbrecht

Im Erbrecht kommt dem Begriff des „Hausrats“ eine besondere Bedeutung zu. Dies liegt am „Voraus“ und an höheren Steuerfreibeträgen.

Widerruf eines Testaments

Oft müssen Testamente nachträglich geändert oder angepasst werden. In vielen Fällen ist es sogar sinnvoll, die alte Verfügung zu widerrufen.

Zugang zum Facebook Konto: Erben sind wie der Erblasser zu behandeln

Die Erben treten in die Position des Erblassers ein. So müssen die Erben auch dieselbe Mög-lichkeit haben, wie der Erblasser zu Lebzeiten hatte, sich auf einem Online-Benutzerkonto mit all dessen Inhalte frei zu bewegen.

Gültigkeit eines Nottestaments

Gültigkeit eines Nottestaments: Das Nottestament ist eine außerordentliche Form des Testaments, welche nur in Notsituationen gewählt werden darf.

Was ist ein Pflichtteilsanspruch?

Wer hat einen Anspruch auf den Pflichtteil? Wer nach gesetzlicher Erbfolge Erbe geworden wäre, aber vom Erblasser enterbt wurde.

Wer trägt die Kosten der Grabpflege?

Eine Grabstätte soll den Hinterbliebenen als Ort der Andacht und Erinnerung an den Verstorbenen dienen. In den Friedhofssatzungen finden sich meist verschiedene Regelungen, wie die Grabpflege auszusehen hat.

Verbrauchsstiftung oder Ewigkeitsstiftung?

Eine Stiftung ist darauf angelegt, ewig zu bestehen.
In jüngerer Zeit wurde in den Landesstiftungsgesetzen jedoch auch die Möglichkeit einer Verbrauchsstiftung vorgesehen, bei der das Stiftungsvermögen verbraucht werden darf.

Wer kann eine Vorsorgevollmacht widerrufen?

Sind mehrere Personen durch einen Vollmachtgeber mit einer Vorsorgevollmacht ausgestattet, können diese sich nicht untereinander die Vollmacht entziehen. Zum Widerruf der Vollmacht ist nur der Vollmachtgeber berechtigt.

Teilungsversteigerung bei Immobilien im Nachlass

Zu einer Teilungsversteigerung kommt es meistens dann, wenn die Immobile durch den Erbfall auf eine uneinige Erbengemeinschaft übergeht.