Erbrecht Köln RA Benden Erbrecht Anwaltskanzlei Benden

Darf der Notar von seinem beurkundeten Testament profitieren?

Der Erblasser hat verschiedene Möglichkeiten, wie er sein Testament errichtet.

Er kann ein

Beim privatschriftlichen Testament verfasst der Erblasser ein eigenhändiges Testament ohne fremde Hilfe. Bei einem notariellen Testament nimmt der Erblasser bei der Errichtung die Hilfe eines Notars in Anspruch. Der Notar hat dabei nicht nur die Aufgabe, das Testament zu beurkunden, sondern wirkt auch beratend bei der Errichtung mit.

Der Notar muss neutral arbeiten!

Wenn sich ein Erblasser dazu entschließt, ein notarielles Testament zu errichten, darf er erwarten, dass sich der Notar neutral und objektiv verhält. Der Notar ist nämlich verpflichtet, den Erblasser bei der Errichtung des Testaments bestmöglich zu beraten und den Willen des Erblassers umzusetzen. Der Notar muss also die Interessen des Erblassers und nicht eigene wirtschaftliche Interessen verfolgen. Kurz gesagt: Er muss neutral arbeiten!

Darf der Notar von dem notariellen Testament profitieren?

Grundsätzlich herrscht in Deutschland Testierfreiheit. Das heißt, der Erblasser darf frei entscheiden, wen er testamentarisch als seinen Erben einsetzen möchte.

Das Beurkundungsgesetz stellt jedoch ausdrücklich klar, dass ein Notar nur an einem Testament mitwirken und dieses beurkunden darf, wenn er aus diesem keinen rechtlichen Vorteil erlangt. Ein solcher rechtlicher Vorteil kann insbesondere dann vorliegen, wenn er selbst als Erbe, Vermächtnisnehmer oder Testamentsvollstrecker eingesetzt wurde. Aber auch dann, wenn er auf irgendeine andere Art und Weise von dem Testament profitiert.

Was passiert mit einem notariellen Testament, von dem der Notar profitiert?

Ein notarielles Testament, durch welches der Notar einen rechtlichen Vorteil erlangt, ist nach dem Beurkundungsgesetz nichtig.

Der Benden-Erbrechts-Blog hat verwandte Beiträge gefunden.

Bitte wählen Sie zuerst Ihre Kategorie (Erbrecht oder Unternehmensübergabe):

  • Alle
  • Allgemein
  • Erbrecht

Grundstücksvermächtnis verjährt nach 10 Jahren

Ein Vermächtnis über Grundstücke verjährt ab zehn Jahre nach dem Erbfall. Der Vermächtnisnehmer verliert seinen Anspruch auf das Grundstücksvermächtnis.

Auskunft durch ein Nachlassgericht: Vorsicht Gebühren – oder doch nicht?

Wird von einem Nachlassgericht eine Auskunft erteilt, fällt diese nicht immer unter die gebührenpflichtigen Vorschriften des Justizverwaltungsgesetzes.

Ernsthaftigkeit des Testierwillens

Ein vermeintlicher letzter Wille, der auf die Rückseite einer Werbung geschrieben wird, löst massive Zweifel an der Ernsthaftigkeit des Testierwillens des Erblassers aus.

Dürfen Ärzte als Erben ihrer Patienten begünstigt werden?

Ein Verstoß gegen die ärztliche Berufsordnung (§ 32 BO-Ä) führt nicht zur Unwirksamkeit der Erbeinsetzung eines Arztes.

Schizophrenie führt zur Unwirksamkeit des Testamentes

Eine Schizophrenie kann auch nach dem Tod festgestellt werden, wenn genügend umfangreiches, authentisches Material des Erblassers vorhanden ist.
In diesem Fall ist der Testierende testierunfähig.

Anspruch auf Wertermittlung: Immobilien in der Nachlassveräußerung

Für einen Wertermittlungsanspruch nach § 2314 Abs. 1 S. 2 BGB benötigt der Antragssteller ein berechtigtes Interesse. Ein solches Interesse liegt vor, wenn in Bezug auf eine Nachlassimmobilie der Wert nicht zweifelsfrei festgestellt wurde.

Notar als Testamentsvollstrecker

Ein Notar kann zum Testamentsvollstrecker erklärt werden, solange er die letztwillige Verfügung, durch die er eingesetzt wird, nicht selbst beurkundet.

Anfechtung eines vorzeitigen Erbausgleichs von 1982

Wurde vor Aufhebung der gesetzlichen Regelung § 1934d BGB a.F. ein vorzeitiger Erbausgleich geschlossen, kann dieser 40 Jahre später nicht mehr angefochten werden. Die Folgen, insbesondere der Ausschluss aus der gesetzlichen Erbfolge, gelten weiterhin.

Nachlasspfleger oder Nachlassverwalter?

NachlasspflegerInnen und NachlassverwalterInnen sind zwei unterschiedliche Rechtsdienstleister. Beide werden von Nachlassgerichten bestellt, und beide übernehmen ganz verschiedene Aufgabenbereiche des Erbrechts.