Erbrecht Köln RA Benden Erbrecht Anwaltskanzlei Benden

Erwachsenenadoption post mortem

Die Adoption eines Erwachsenen darf nicht aus rein wirtschaftlicher und steuerrechtlicher Besinnung vollzogen werden, sondern muss nach § 1767 I BGB sittlich gerechtfertigt sein.
(OLG Braunschweig – Beschluss vom 15.03.2017 – 1 UF 139/16)

Wann ist eine Erwachsenenadoption sittlich gerechtfertigt?

Um eine Adoption zwischen Erwachsenen zu bewilligen, muss die Annahme der Adoption sittlich gerechtfertigt sein. Dies ist der Fall, wenn die Beantragenden in einem Eltern-Kind-Verhältnis zueinanderstehen oder ein solches Verhältnis zu erwarten ist. Ein solches Verhältnis prägt sich durch gegenseitiges Vertrauen und einer jahrelangen intensiven und innigen Verbundenheit. Zwischen den Beteiligten muss zudem eine Wechselseitigkeit der Anteilnahme in verschiedensten Lebenssituationen erkennbar sein. Eine übergreifende familiäre Beziehungsverflechtungen unter Einbeziehung in Alltagsstrukturen kann zudem ein weiterer Beurteilungsfaktor sein. Eine Adoption aus erbschaftssteuerlichen Gründen rechtfertigt hingegen keine sittliche vertretbare Adoption.

Der Fall

Im vorliegenden Fall pflegte ein Professor aus Braunschweig ein besonderes Näheverhältnis zu seiner langjährig angestellten Haushaltshilfe. Der Professor hatte keine Kinder und seine Ehefrau war bereits verstorben.

Adoptionsvertrag zwischen Professor und Haushaltshilfe

Nach dem Tod der Ehefrau wollte der Professor, der großen wechselseitigen Sympathie zwischen ihm und seiner Haushaltshilfe in Form einer Adoption, Ausdruck verleihen. Gemeinsam suchten sie einen Notar auf und ließen einen Adoptionsvertrag ausfertigen und beurkunden. Gegenstand des Adoptionsvertrages war es, dass es dem beidseitigen Wunsch entsprach, dass der Professor seine Haushaltsangestellte als sein Kind adoptiert. Die Söhne der Haushaltshilfe stimmten dem Vorgehen zu.

Hinweis auf besonderes Näheverhältnis

In dem Adoptionsvertrag wurde mit aufgenommen, dass die Haushaltshilfe bereits noch zu Lebzeiten der verstorbenen Ehefrau mehr als nur gewöhnliche Dienste ausübte. Vielmehr pflegte sie das Ehepaar bei Krankheiten und verrichtete viele Tätigkeiten im freundschaftlichen Dienst. Ebenso wurde auf das innige Verhältnis zwischen dem Professor zu den Söhnen der Haushaltshilfe verwiesen. In der Folge wurde die Durchführung der Adoption beantragt.

Professor verstirbt noch vor Entscheidung über Adoptionsantrag

Noch bevor das zuständige Amtsgericht Braunschweig über die beantragte Adoption entscheiden konnte, verstarb der Professor. Er hinterließ ein üppiges Vermögen, welches er durch mehrere Testamente einer Stiftung als Alleinerbin und durch Vermächtnisse der Haushaltshilfe widmete. Nach dem Tod des Professors lehnte das Amtsgericht die beantragte Adoption mit der Begründung ab, dass ein erforderliches Eltern-Kind-Verhältnis i.S.d § 1767 I BGB zwischen den Beteiligten nicht hinreichend festzustellen sei. Ebenso äußerte das Gericht Zweifel hinsichtlich der Beweggründe der Adoption. Die Haushaltshilfe legte dagegen Beschwerde zum Oberlandesgericht ein.

OLG: Eltern-Kind-Verhältnis liegt vor

Die Haushaltshilfe argumentierte ihre Beschwerde damit, dass das Gericht die Voraussetzung einer sittlichen Rechtfertigung, die für eine Erwachsenenadoption erforderlich ist, verkannt habe. Zwischen ihr und dem verstorbenen Professor gab es zu dessen Lebzeiten ein ausgeprägtes Eltern-Kind-Verhältnisses, welches auch durch Hinzuziehung der Söhne der Beschwerdeführerin bezeugt werden könne. Das Oberlandesgericht folgte den Ausführungen der Haushaltshilfe und sah die Voraussetzung des § 1767 I BGB als gegeben. Aus der Sicht des Oberlandesgerichts wurde die Adoption auch nicht angeregt, um Erbschaftssteuern zu umgehen, da der Professor seinen Nachlass sorgfältig geregelt hatte.

Im Ergebnis wurde der Adoptionsantrag mit Beschluss des Oberlandesgerichts wirksam und die Haushaltshilfe zum Kind des verstorbenen Professors. Als rechtlicher Nachkommen des Erblassers, konnte die Haushaltshilfe zu ihrem Vermächtnis noch einen ergänzenden Pflichtteilsanspruch geltend machen und Erbschaftssteuern durch eine günstigere Steuerklasse sparen.

Der Benden-Erbrechts-Blog hat verwandte Beiträge gefunden.

Bitte wählen Sie zuerst Ihre Kategorie (Erbrecht oder Unternehmensübergabe):

  • Alle
  • Allgemein
  • Erbrecht

Anspruch auf Wertermittlung: Immobilien in der Nachlassveräußerung

Für einen Wertermittlungsanspruch nach § 2314 Abs. 1 S. 2 BGB benötigt der Antragssteller ein berechtigtes Interesse. Ein solches Interesse liegt vor, wenn in Bezug auf eine Nachlassimmobilie der Wert nicht zweifelsfrei festgestellt wurde.

Notar als Testamentsvollstrecker

Ein Notar kann zum Testamentsvollstrecker erklärt werden, solange er die letztwillige Verfügung, durch die er eingesetzt wird, nicht selbst beurkundet.

Anfechtung eines vorzeitigen Erbausgleichs von 1982

Wurde vor Aufhebung der gesetzlichen Regelung § 1934d BGB a.F. ein vorzeitiger Erbausgleich geschlossen, kann dieser 40 Jahre später nicht mehr angefochten werden. Die Folgen, insbesondere der Ausschluss aus der gesetzlichen Erbfolge, gelten weiterhin.

Nachlasspfleger oder Nachlassverwalter?

NachlasspflegerInnen und NachlassverwalterInnen sind zwei unterschiedliche Rechtsdienstleister. Beide werden von Nachlassgerichten bestellt, und beide übernehmen ganz verschiedene Aufgabenbereiche des Erbrechts.

Keine Anfechtung eines Pflichtteilsverzichts

Verzichtet ein Erbe auf seinen Pflichtteil und irrt er über diesen geschlossenen Pflichtteilsverzichtvertrag, kann er ihn weder durch Anfechtung noch wegen Sittenwidrigkeit beseitigen.

Identifizierungspflicht des Nachlasspflegers bei Banken

Die notariell beglaubigte Kopie des Personalausweises eines Nachlasspflegers reicht nicht aus, um gegenüber der Bank die Identität nachzuweisen.

Anfechtung einer Erbschaftsannahme: Ohne Vorstellung keine Fehlvorstellung

Ohne ein konkretes anfängliches Vorstellungbild über einen Nachlass kann keine Fehlvorstellung über die Zusammensetzung des Nachlasses entstehen und ist demnach nicht wegen eines Irrtums anfechtbar.

Testament nur für einen Tag?

Die Erbfolge innerhalb eines Testaments mit den Worten „Für den Fall, das ich heute tödlich verunglücke“ einzuleiten führt nicht dazu, dass das Testament lediglich für den genannten Tag gilt.

Kryptowährungen und Erbrecht

Bitcoin, Ethereum und Co. – Die Kurse von Kryptowährungen steigen seit Jahren weiter an.
Das Vererben von Kryptowährungen bereitet wegen der immensen Kursschwankungen oftmals steuerliche Probleme.