Erbrecht Köln RA Benden Erbrecht Anwaltskanzlei Benden

7 häufige Fragen rund um die Erteilung eines Europäischen Nachlasszeugnisses

Das Europäische Nachlasszeugnis ist ein internationaler Erbschein. Durch diesen soll gewährleistet werden, dass ein Erbe sich in allen EU-Mitgliedstaaten als solcher ausweisen kann. Im Folgenden sollen 7 häufige Fragen rund um die Erteilung eines Europäischen Nachlasszeugnisses beantwortet werden:

1. Wer kann ein Europäisches Nachlasszeugnis beantragen?

Das Europäische Nachlasszeugnis kann von

  • Erben
  • Vermächtnisnehmern
  • Testamentsvollstreckern
  • Nachlassverwaltern

beantragt werden.

2. Welches Gericht ist zuständig?

Im Grundsatz ist für die Ausstellung eines Europäischen Nachlasszeugnisses das Gericht zuständig, an dem der Erblasser seinen letzten gewöhnlichen Aufenthalt hatte.

3. Was kostet ein Europäisches Nachlasszeugnis?

Die Kosten für das Europäische Nachlasszeugnis richten sich nach dem Nachlasswert. Die Kosten entsprechen den Kosten für die Beantragung eines Erbscheines.

4. Wie lange ist ein Europäischer Erbschein gültig?

Der Europäische Erbschein ist nach der Ausstellung sechs Monate gültig. Wenn der Erbschein länger verwendet werden soll, muss der Antragsteller eine Verlängerung beantragen.

5. Wie wird das Europäische Nachlasszeugnis beantragt?

Die Erteilung erfolgt nur auf Antrag. Der Antrag erfolgt durch Niederschrift beim Nachlassgericht. Das Antragsverfahren richtet sich nach dem nationalen Recht, also in Deutschland nach dem FamFG.

6. Was ist Voraussetzung für ein Europäisches Nachlasszeugnis?

Voraussetzung für die Ausstellung eines Europäischen Nachlasszeugnisses ist das Vorliegen eines grenzüberschreitenden Erbfalls. Das Nachlasszeugnis kann also nur beantragt werden, wenn dieses auch für die Regelung des Nachlasses in einem anderen Mitgliedstaat erforderlich ist.

7. Wo gilt das Europäische Nachlasszeugnis

Das Europäische Nachlasszeugnis gilt in allen Staaten der Europäischen Union, mit Ausnahme von Irland und Dänemark.

Der Benden-Erbrechts-Blog hat verwandte Beiträge gefunden.

Bitte wählen Sie zuerst Ihre Kategorie (Erbrecht oder Unternehmensübergabe):

  • Alle
  • Allgemein
  • Erbrecht

Welche Auswirkungen hat die Scheidung auf ein Testament oder einen Erbvertrag?

Nach einer Scheidung werden die ehemaligen Ehepartner mit mehr juristischen Fragen konfrontiert, als ihnen zumeist lieb ist. Es geht dabei unter anderem um Fragen der Versorgung, des Zugewinns, des Unterhalts oder des Sorgerechts.

Wer trägt die Kosten der Bestattung?

Eine Beerdigung bringt oftmals hohe Kosten mit sich. Eine Bestattung kostet in Deutschland durchschnittlich 5000 Euro.
Dies gibt oft Streit darüber, wer die Bestattungskosten bezahlen muss.

Wann ist ein Erbverzicht oder Pflichtteilsverzicht wirksam?

Der Erblasser kann mit Verwandten oder mit seinem Ehepartner vertraglich einen Erb- oder Pflichtteilsverzicht vereinbaren. Nach dem Abschluss eines solchen Verzichtsvertrages, kann der Erblasser seine Erbfolge ohne Rücksicht auf das gesetzliche Pflichtteilsrecht gestalten.

Wann erbt der Staat?

Wann erbt der Staat? Wenn der Verstorbene keine Testamente oder sonstige letztwillige Verfügungen erlassen hat - und weder Verwandte noch Ehepartner oder Lebenspartner vorhanden sind - dann erbt der Staat. Es handelt sich somit um ein echtes Noterbrecht. {{ vc_btn: title=Jetzt+anrufen&color=btn-custombutton&size=lg&align=center&i_icon_fontawesome=fas+fa-phone&add_icon=true&link=url%3Atel%253A%252B49221120717810 }} Ehegatten im Erbrecht: Regeln und Risiken Rechtsanwalt Benden, Fachanwalt für Erbrecht und Testamentsvollstrecker, [...]

Verschwundenes Testament? – Tipps, um den Testamentsbesitzer zur Ablieferung zu bewegen

In Deutschland besteht die Pflicht, dass ein Testament nach dem Todesfall sofort bei Gericht abgeliefert werden muss. Wer dieser Pflicht nicht nachkommt, macht sich sogar wegen einer Urkundenunterdrückung strafbar.

Voraus des Ehegatten im Erbrecht

Der Voraus ist das Recht des Ehegatten, dass er nach dem Erbfall die Haushaltsgegenstände und Hochzeitsgeschenke behalten darf.

Vergütung eines Nachlasspflegers

Ein Nachlassgericht muss im Rahmen eines Vergütungsfestsetzungsverfahren alle erforderli-chen Tatsachen von Amts wegen ermitteln. Der Vergütungsantrag ist durch das Nachlassge-richt auszulegen.

GbR vererben und erben

GbR vererben und erben: Üblicherweise sorgen Gesellschafter bei der Gründung jedoch vor, indem sie Klauseln in den Gesellschaftsvertrag einbauen.

Korrekter Todeszeitpunkt in einer Sterbeurkunde

Nahe Angehörige sind durch die unrichtige Angabe des Todeszeitpunkts im Sterberegister unmittelbar in ihren eigenen Rechten betroffen und haben daher einen Anspruch auf Korrek-tur des Todeszeitpunktes.