Erbrecht Köln RA Benden Erbrecht Anwaltskanzlei Benden

5 häufige Fragen zum internationalen Erbrecht

Die Europäische Union wächst seit Jahrzehnten immer weiter zusammen. Davon sind auch die privaten Lebensbereiche der EU-Bürger betroffen. So kommt es, dass immer mehr Erbfälle einen Auslandsbezug aufweisen.

1. Wann hat ein Erbfall Auslandsbezug?

Ein Auslandsbezug kann auf vielfache Art und Weise bestehen:

  • Ein Erblasser besitzt eine Immobilie oder Geldanlagen im Ausland
  • Ein Erblasser ist Ausländer, aber lebt in der Bundesrepublik Deutschland
  • Ein Erblasser hatte seinen letzten Wohnsitz im Ausland
  • Ein Erblasser hat seine Verfügung von Todes wegen im Ausland errichtet
  • Ein gemischtnationales Paar hat ein gemeinschaftliches Testament errichtet

2. Was ist die Europäische Erbrechtsverordnung?

Die Europäische Erbrechtsverordnung ist eine Verordnung, die zur Vereinheitlichung des europäischen Kollisionsrechts erlassen wurde. Sie ist am 17. August 2015 in Kraft getreten. Es ist das Ziel der Verordnung, Rechtskonflikte zu vermeiden.

3. Welches Erbrecht gilt bei Erbfällen mit Auslandsbezug?

Welches Erbrecht bei Erbfällen mit Auslandsbezug gilt, richtet sich nach dem Internationalen Privatrecht des jeweiligen Landes. Es gibt Länder, in denen sich der Erbfall nach der Staatsangehörigkeit des Erblassers richtet, und es gibt Länder, in denen der Wohnsitz maßgebend ist. Nach der Europäischen Erbrechtsverordnung richtet sich das anzuwendende Recht nach dem Recht des Staates, in dem der Erblasser im Zeitpunkt seines Todes seinen gewöhnlichen Aufenthalt hatte.

4. Was versteht man unter Nachlassspaltung?

Unter einer Nachlassspaltung versteht man den Fall, dass für verschiedene Teile des Nachlasses verschiedene Rechtsordnungen gelten. Dies kann häufig beim Vererben von Immobilien der Fall sein.

5. Gilt ein deutsches Testament auch im Ausland?

Eine letztwillige Verfügung eines deutschen Erblassers kann im Ausland unwirksam sein, auch wenn sie formwirksam nach deutschem Erbrecht errichtet wurde. Insbesondere gemeinschaftliche Ehegattentestament werden in vielen anderen Ländern nicht anerkannt. Der Erblasser sollte sich diesbezüglich vorbeugend von einem Experten beraten lassen.

Der Benden-Erbrechts-Blog hat verwandte Beiträge gefunden.

Bitte wählen Sie zuerst Ihre Kategorie (Erbrecht oder Unternehmensübergabe):

  • Alle
  • Allgemein
  • Erbrecht

Identifizierungspflicht des Nachlasspflegers bei Banken

Die notariell beglaubigte Kopie des Personalausweises eines Nachlasspflegers reicht nicht aus, um gegenüber der Bank die Identität nachzuweisen.

Testament nur für einen Tag?

Die Erbfolge innerhalb eines Testaments mit den Worten „Für den Fall, das ich heute tödlich verunglücke“ einzuleiten führt nicht dazu, dass das Testament lediglich für den genannten Tag gilt.

Kryptowährungen und Erbrecht

Bitcoin, Ethereum und Co. – Die Kurse von Kryptowährungen steigen seit Jahren weiter an.
Das Vererben von Kryptowährungen bereitet wegen der immensen Kursschwankungen oftmals steuerliche Probleme.

Hausrat im Erbrecht

Im Erbrecht kommt dem Begriff des „Hausrats“ eine besondere Bedeutung zu. Dies liegt am „Voraus“ und an höheren Steuerfreibeträgen.

Widerruf eines Testaments

Oft müssen Testamente nachträglich geändert oder angepasst werden. In vielen Fällen ist es sogar sinnvoll, die alte Verfügung zu widerrufen.

Zugang zum Facebook Konto: Erben sind wie der Erblasser zu behandeln

Die Erben treten in die Position des Erblassers ein. So müssen die Erben auch dieselbe Mög-lichkeit haben, wie der Erblasser zu Lebzeiten hatte, sich auf einem Online-Benutzerkonto mit all dessen Inhalte frei zu bewegen.

Gültigkeit eines Nottestaments

Gültigkeit eines Nottestaments: Das Nottestament ist eine außerordentliche Form des Testaments, welche nur in Notsituationen gewählt werden darf.

Was ist ein Pflichtteilsanspruch?

Wer hat einen Anspruch auf den Pflichtteil? Wer nach gesetzlicher Erbfolge Erbe geworden wäre, aber vom Erblasser enterbt wurde.

Wer trägt die Kosten der Grabpflege?

Eine Grabstätte soll den Hinterbliebenen als Ort der Andacht und Erinnerung an den Verstorbenen dienen. In den Friedhofssatzungen finden sich meist verschiedene Regelungen, wie die Grabpflege auszusehen hat.